Montag, 14. Januar 2008

Die Universität macht Naturtalente bled.

Anders kann man's echt ned sagen. Nicht nur, daß ich die Arabisch Prüfung am 21. nicht machen werde (mit zu Semesterbeginn vorherrschender Faulheit zusammen mit Umzug und allem drum und dran hab ich das Mitlernen sehr verschwitzt), nein ...

... komme heute drauf, daß die Prüfung, mit deren Stoff ich mich jetzt eine Woche lang gequält habe, eine ist, die für eine andere, die ich schon positiv habe, angerechnet wird.

Also, unterm Strich: voikommen unnedig.

*waaaaaaaaaaa*

Auf zu Biochemie am 1.2.

Hau-Ruck!!!!!

Eins sei vorweggenommen: ohne die im letzten Beitrag erwähnten lieben Menschen und noch einige mehr hätt ich mir den Umzug in die Haare schmieren können.

Es war wahrlich ein Gewaltakt. Und ohne Flo, Christoph, Stony, Sandra, Reini, Claudia und Conny (ich hoffe, ich hab niemanden vergessen!) wäre das niemals so locker-flockig über die Bühne gegangen.

Zur Illustration:

auto-

Mein gesamtes Hab und Gut im Auto. Einzig Schreibtischsessel und Fernseher hatten keinen Platz mehr (nein, auch nicht auf der Rückbank ...) und konnten gottseidank noch in Reinis und Christophs Auto verstaut werden. Wobei mir ein Rätsel ist, wie Christoph es geschafft hat, diese Monstrosität von Büromöbel in einen 3türigen Fiat Uno zu quetschen.

Ich war schon recht erstaunt, wie flott es gegangen ist, mein ganzes Zeugs vom 2. Stock ins Auto zu schleppen.

Wirklich baff war ich dann, als nachher alles + das, was ich beim IKEA gekauft hatte in sage und schreibe 40 Minuten in der neuen Wohnung im 3. Stock oben war. Ohne Lift, wohlgemerkt.

Schlußendlich haben nach einer kurzen Stärkung auch alle angefangen, die Möbel aufzubauen (woran Anita und ich wahrscheinlich Tage gekaut hätten) und am Ende des Tages war alles, was Schrauben hatte, im Stück und außerdem noch da, wo es hin sollte.
Ein Wahnsinn.

Flo ließ es sich nicht nehmen, sich um die Elektrik ...

flo-montiert-die-vz-lampe

... zu kümmern und hat uns alle Lampen montiert. Reini hat im Schweiße seines Angesichts alles zusammengebaut und angeschraubt, was ihm in die Finger kam, unter anderem auch mein Bett. Was sich als besondere Herausforderung entpuppte, da ich es geschafft hatte, alle dazugehörigen Schrauben ZU VERLIEREN.

Daher wurde auf Biegen und Brechen geleimt, geschraubt und genagelt ... das Bett hält bis dato, also dürfte es sich ausgezahlt haben, 2 Kilo Schrauben reinzujagen. Wer auch immer dieses Zimmer nach mir bezieht (in ungefähr 50 Jahren) wird das Bett mitübernehmen müssen. Es wird sich nie mehr auseinander nehmen lassen.

anita-und-die-kueche

Anita versucht verzweifelt, Ordnung ins Chaos zu bringen.


kueche

Küche im Umzugszustand ...


Inzwischen ist alles schon relativ gut eingeräumt und sehr wohnlich. Seit 9. gibts wieder Internet (war sehr positiv überrascht von Chello, daß das so gut und schnell funktioniert hat) und seit vorgestern hab ich auf meinem Laptop auch wieder
Zugang (Flo sei Dank!!).

Alles in allem: hat alles super gefunkt. Wow!

Have a very merry ...

... eh schon wissen.

Heuer war Weihnachten eigentlich nicht geprägt von den üblichen feiertäglich induzierten Reizstimmungen. Einzig meine Ma war etwas übermäßig aufgekratzt, ob das mit dem Essen auch so hinhaut, wie geplant - aber gut, für 13 - 15 Personen kochen in einer Küche, die dafür eigentlich nicht ausgelegt ist ... ok, da darf man ein wenig unrund laufen, find ich.

Ich darf jetzt übrigens dank meines Bruderherzes

mein-baby

dieses Schatzi mein eigen nennen, eine süße kleine Pentax Optio L40 mit 8 Megapixeln. Die Bedienung hunzt noch etwas. Aber ich werd mein Baby schon noch in den Griff kriegen ... :-)
(Anmerkung: Mein Bruder hat es damit geschafft, sich für Weihnachten und 2 Geburtstage "freizuschenken" ... ;-) )

Auch ansonsten haben viele liebe Leute zu Weihnachten an mich gedacht - meine Eltern, meine Geschwister, Neften und Nichen (oder auch: Nichten und Neffen), Leute, bei denen ich gar nicht damit gerechnet hätte ... und natürlich: Hase :-)!

An solchen Tagen, egal wie sehr man vorher im Kauf- und Konsumrausch gelebt hat ... man merkt einfach, wie viele liebe Menschen man in seinem Leben hat.

About

Ein bunter Mix aus Sanitätergedanken, Studentenqualen, zuwenig Schlaf, drei Jobs und einem zum Teil etwas wirren Privatleben. Lesen auf eigene Gefahr. Dass Beiträge immer verständlich und klar formuliert sind, wird hier nicht garantiert.

Zum Rauszoomen ...


Massive Attack
Paradise Circus



Clara Luzia
Here's To Nemesis

Das kleine....

Früher, als das Gras noch grün und die Kühe noch fett waren ...

Januar 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
10
11
12
13
18
19
20
22
23
25
27
29
30
31
 
 
 
 

Wow ... Schon soviele?

Little Mia is watching :-) ...

Status

Online seit 3544 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Jan, 01:32

Disclaimer

Eh klar. Alles erstunken und erlogen. Keine Ähnlichkeiten zu wem auch immer, egal ob lebend, tot, fiktional. Und mich gibt's in Wirklichkeit auch nicht.

... and the Oscar goes to ...
arbeit aller art
auf skurrile weise geld sparen
bilder
Das Wort ist mächtiger als das Schwert
die gewisse Grundgröße: 6 m!
die universität macht naturtalente bläd
die wände hoch, die straßen entlang ...
feiertags-wahnsinn
fiese tage
G'schmackig!
gute Idee - schlechte Idee
im auftrag eurer eiligkeit
music makes the world go round
na geh!
schön!
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren