Sonntag, 29. März 2009

Positiv Denken I

Schöne Sch...., das ist diese Kreuzung? Kommt mir vor, als hätte ich sie noch nie zuvor gesehen. Sieht tagsüber irgendwie anders aus.
Und wieso sieht überhaupt alles anders aus, wenn man die Strecke selbst fährt und nicht nur als Beifahrer daneben sitzt?
Positiv denken: Erster Einschulungs-Nachtdienst. War klar, daß das nicht einfach wird, aber irgendwann muß ich da durch.
Lehrfahrer M: bewundernswert geduldig.
Vorherrschendes Gefühl: wo bin ich hier nur? (regelmäßig geklärt durch Ms Richtungsanweisungen).

Mit viel Kurbeln und Winken und mit Hilfe des hartgesottenen M, der ständig im Lichtschranken des Garagentors herumhüpft, damit es mir nicht das Blaulicht vom Dach rasiert: beim 3. Versuch endlich in der Garage. Positiv denken: den rechten Spiegel hab ich grad noch gerettet. Und die Garage ist eng, da sind auch andere zu Beginn schon gescheitert.

M bringt's kurz vor Mitternacht auf den Punkt, nachdem ich mich mühsam nach mehrmaligem Reversieren und nur mittels seinem Einweisungswinken in eine Krankenhauseinfahrt hineingezwängt hatte (in die andere sonst problemlos in einem Zug hineinkommen): 'Wir haben's alle mal lernen müssen. Als ich angefangen hab, war alles, was ich gwußt hab, wie ich zu meiner Freundin, zu meine Hawara und von dort wieder nach Hause komm.'

Das gibt Hoffnung. Positiv denken. Mehr fahren. Und Stadtplan stucken.

Positiv Denken II

Der eine Kollege kommt frisch aus Bali, der andere aus Costa Rica, beide urlaubssonnegebräunt. Nummer drei ist erst vor wenigen Tagen aus Australien zurückgekehrt. Hautfarbe erinnert allerdings eher an frischgekochten Hummer *hrhrhr*. Aber diese kleine Schadenfreude befriedigt nur kurz.

Ganz ehrlich? Ich bin neidisch auf die gute Laune, die anscheinend mit der vermaledeiten Urlaubsbräune/-röte einhergeht. Das ist ein kostbares Souvenir, das einem nur die Zeit nehmen kann ... und das tut sie, unerbittlich. Der Teint verblaßt allmählich ... und mit ihm die Urlaubserinnerungen. Je mehr der Alltag und seine Routine wieder in den Vordergrund rücken, desto bleicher wird die Haut. Aber in dieser Zeitspanne, solange man diese leichte Knusprigkeit mit sich herumträgt, so lange zeigt man wortlos "Mir geht’s gut! Ich war auf Urlaub! Und wie geht’s dir, du bleiches Nachtschattengewächs?"
Positiv denken: Gestern ersten Eisbecher der Saison gegessen und geglaubt, einen Hauch Sommer zu spüren. Und: Eigener Urlaub gebucht. Dauert nur mehr ein bißchen. *seufz*

About

Ein bunter Mix aus Sanitätergedanken, Studentenqualen, zuwenig Schlaf, drei Jobs und einem zum Teil etwas wirren Privatleben. Lesen auf eigene Gefahr. Dass Beiträge immer verständlich und klar formuliert sind, wird hier nicht garantiert.

Zum Rauszoomen ...


Massive Attack
Paradise Circus



Clara Luzia
Here's To Nemesis

Das kleine....

Früher, als das Gras noch grün und die Kühe noch fett waren ...

März 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 5 
 7 
 8 
10
11
13
14
15
16
18
21
23
25
26
27
28
31
 
 
 
 
 
 

Wow ... Schon soviele?

Little Mia is watching :-) ...

Status

Online seit 3542 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Jan, 01:32

Disclaimer

Eh klar. Alles erstunken und erlogen. Keine Ähnlichkeiten zu wem auch immer, egal ob lebend, tot, fiktional. Und mich gibt's in Wirklichkeit auch nicht.

... and the Oscar goes to ...
arbeit aller art
auf skurrile weise geld sparen
bilder
Das Wort ist mächtiger als das Schwert
die gewisse Grundgröße: 6 m!
die universität macht naturtalente bläd
die wände hoch, die straßen entlang ...
feiertags-wahnsinn
fiese tage
G'schmackig!
gute Idee - schlechte Idee
im auftrag eurer eiligkeit
music makes the world go round
na geh!
schön!
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren