... und es ist weg ...

Die alte Dame liegt, betreut von einem bemühten, jedoch etwas planlos wirkenden Hausarzt und umringt von Familie aller möglichen Altersgruppierungen, die besorgter nicht sein könnte, in einem riesigen, alten Bett in ihrem Schlafzimmer.

Ich hasse diese Betten. Riesengroß, meistens mit massivem Holzrahmen und Matrazen, die so weich sind, dass du dich nicht draufknien kannst, ohne:
a) das Gleichgewicht zu verlieren
oder
b) dich unweigerlich zu fragen, ob das hier wirklich einfach nur weich ist, oder vielleicht doch aus irgendwelchen Gründen schon eklig. Und du MUSST dich aber draufknien. Anders ist es nicht möglich, dem Patienten die Sauerstoffmaske auf Gesicht zu drücken oder ein EKG zu schreiben.

Außerdem füllen besagte Betten meist das gesamte, ohnehin nicht große Schlafzimmer aus. Das, wie anfangs schon festgestellt, bereits durchaus gut mit Menschen gefüllt ist. Erst, nachdem ein Teil der Familie gebeten wird, im Wohnzimmer zu warten, finden wir irgendwo ein Plätzchen für den Rucksack, woanders ein Plätzchen für das LP12 und, oh Wunder, auch ein Fleck für die tragbare Sauerstoff-Flasche ergibt sich.

Der Hausarzt - wie eingangs angedeutet - weiß nicht so recht, wie er das Problem hier lösen soll (das zum ersten aus dem bereits recht biblischen Alter der Patientin besteht, zum zweiten aus akut aufgetretener Schwäche, und zum dritten aus Atemnot und Herzrhytmusstörungen - die zwar lästig sind, aber noch kein gröberes Eingreifen erfordern). "Es wird alles wieder, keine Sorge, Sie san bald wieder fit", rezitiert er immer wieder, als wäre es sein persönliches Mantra. Ob er sich selbst oder die Patientin, die ihn mit weit aufgerissenen Augen ansieht, beruhigen will, erschließt sich nicht so ganz.

Unser NEF Doktor popelt in Rekordzeit einen rosa Venflon dorthin, wo er hingehört, die Infusion hängt, der Sauerstoff fließt nun schon seit geraumer Zeit in rauhen Mengen, eine wirkliche Verbesserung erkennt man trotzdem nicht.

Nun ja, was soll man machen - zur Abklärung ins Spital, nicht wahr.

Es wird genickt (Familie: besorgt, Hausarzt: erleichtert); wir packen uns, unsere Gerätschaften, den Arzt, die Patientin zusammen. Diese sträubt sich, soweit es ihr Zustand zuläßt: "Nein, ins Krankenhaus will ich nicht. Bitte nicht." Gut verstehen kann man sie nicht, aber sie begreift eindeutig was passiert. Unsere Standardfloskeln hört sie zwar, wirft sie jedoch kopfschüttelnd ab. Aber sie kennt das Spiel, in den letzten Jahren ihres Lebens hat sie die Diskussion mit dem Rettungsdienst häufig geführt, und sehr oft verloren, wie die sagenhaft dicke Mappe an Spitalsbefunden beweist. Sie ergibt sich rasch in das Umgelagertwerden auf die Trage, das Zugedecktwerden mit 2 Decken (es ist kalt draußen), in das etwas rumpelige zum RTW-Gerollt-Werden.

Es ist "mein" Transport. Ich stecke die Sauerstoffmaske auf die Bordversorgung um, bringe das Monitoring an - der Puls eiert unschlüssig zwischen 90 und 120 Schlägen, die Sättigung begeistert mich mit etwa 90 % bei knapp 10 L/Min nicht wirklich, aber auch mit mehr O2 bringen wir sie beim besten Willen nicht weiter rauf.
"Wir fahren jetzt los, es wird ein bisschen schaukeln, aber es kann nichts passieren. Sie sind angeschnallt, sie können nicht von der Trage rutschen. Und der Herr Doktor und ich sind da, wenn Sie sich nicht wohl fühlen, sagen Sie bescheid, okay?"
Die Patientin gibt ein zustimmendes Geräusch von sich, aber ihre Augen blicken mich anklagend an (Du bringst mich jetzt ins Krankenhaus!)

Wir fahren los, das NEF voran, wir hinterher, beide mit viel-bunt, aber wenig-laut. Man muss ja nicht mitten in der Nacht die halbe Stadt aufwecken, und mit vorausschauendem Fahren und guten Alternativrouten wenn es irgendwo staut, hat mein Lenker noch allemal auch ohne Tatütata mehr Zeit gutgemacht, als durch hirnlosen Gasfuss und blindes Vorpreschen.

Ich schreibe meine Doku, der Doc schreibt seine, wir plaudern ein wenig, gucken hin und wieder auf den Monitor, wo die Werte sich kaum ändern und auf die Patientin, die schicksalsergeben an die Decke blickt. Die Fahrt dauert trotz Sondersignalen ein Weilchen - das Haus ist nicht grad um die Ecke, aber es war nichts Näheres frei - und so erfahre ich neuesten Klatsch und Tratsch aus benachbarten Rettungsstationen, höre, welche Abteilungen welcher Krankenhäuser sich heute schon besonders ausgezeichnet haben und gebe ein wenig meinen Senf dazu.

Wir durchqueren die Einfahrt ins Spital. Die Herzfrequenz liegt jetzt bei 60. Und da bleibt sie auch. Kein arrythmisches Herumspringen mehr. Sättigung liegt weiter konsistent bei etwa 90 %. Ich werfe einen Blick auf die Patientin. Noch immer hält sie die Augen auf die Decke gerichtet, aber das Licht ist aus ihnen gewichen. Gleichmäßig, aber etwas flach hebt sich ihr magerer Brustkorb. Das Gesicht wirkt eingefallener, als vor 15 Minuten, als wir sie aus ihrem Bett gehoben haben, in dem sie so gern liegen bleiben wollte.

Wir bleiben vor dem Pavillon stehen zu dem wir wollten, ich stehe auf, packe sie an der Schulter, spreche sie laut mit Ihrem Namen an, aber bekomme keine Reaktion. Leer blicken ihre Augen durch mich hindurch. Ihr Bewußtsein - ihre Seele? - ist schon fort, aber der Körper mag sich noch nicht lösen, er hat so lang gearbeitet, 24 Stunden am Tag, über Jahre und Jahrzehnte hinweg, er macht jetzt noch ein Weilchen weiter.

Wir übergeben die Patientin, die in ein Doppelzimmer geschoben wird (etwas Privateres ist nicht frei im Augenblick), machen den RTW wieder einsatzbereit, verabschieden uns vom NEF und fahren weiter.

Und ich frage mich - was war wohl das letzte was sie gehört hat? Wie der Arzt und ich die aktuellen Menüs in den Krankenhauskantinen bekrittelt haben? Musste sie sich gerade unsere Meinung über verkochtes Gemüse mit klumpiger Bechamelsauce anhören?

Ich wünsche mir, unser System wäre menschlicher.
Ich wünsche mir, Menschen könnten leichter akzeptieren, wenn ein Leben zu Ende geht und würden dafür mehr tun, dieses Ende angenehmer zu gestalten.
Und ich wünsche mir, nicht die weißen Silikonfugen an der Decke des RTW wären das letzte gewesen, was meine Patientin gesehen hätte, sondern die Gesichter ihrer Lieben.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

About

Ein bunter Mix aus Sanitätergedanken, Studentenqualen, zuwenig Schlaf, drei Jobs und einem zum Teil etwas wirren Privatleben. Lesen auf eigene Gefahr. Dass Beiträge immer verständlich und klar formuliert sind, wird hier nicht garantiert.

Zum Rauszoomen ...


Massive Attack
Paradise Circus



Clara Luzia
Here's To Nemesis

Das kleine....

Früher, als das Gras noch grün und die Kühe noch fett waren ...

November 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
30
 
 
 

Wow ... Schon soviele?

Little Mia is watching :-) ...

Status

Online seit 3544 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. Jan, 01:32

Disclaimer

Eh klar. Alles erstunken und erlogen. Keine Ähnlichkeiten zu wem auch immer, egal ob lebend, tot, fiktional. Und mich gibt's in Wirklichkeit auch nicht.

... and the Oscar goes to ...
arbeit aller art
auf skurrile weise geld sparen
bilder
Das Wort ist mächtiger als das Schwert
die gewisse Grundgröße: 6 m!
die universität macht naturtalente bläd
die wände hoch, die straßen entlang ...
feiertags-wahnsinn
fiese tage
G'schmackig!
gute Idee - schlechte Idee
im auftrag eurer eiligkeit
music makes the world go round
na geh!
schön!
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren